Sonntag, 3. Februar 2013

Webexperiment 3

Aus Experimenten soll man lernen...

1. Lernerfolg:

Eine Kette aus Leinengarn ist auf einem Gatterkammwebrahmen..sagen wir...Mist :o((

2. Lernerfolg

Leinengarn als Schußfaden auf einer schlabberigen Kette aus Leinen ist nicht besser...besonders wenn das Leinengarn die Konsistenz von Paketschnur hat....

3. Lernerfolg

Einfach stur weitermachen und aus dem nicht laufenden Projekt noch versuchen das eigentliche Ziel wenigstens mal anzuvisieren...dann kann man den zweiten Anlauf sinnvoller gestalten :o))


Das Ziel war ein geknautschter Leinenschal durch einen Streifen aus gefilzten Merino...


Hier mal der (geschönte) Weg dahin...

Auf dem Rahmen...der Gatterkamm war zu groß gewählt (auf die Merkliste)


 
 Einmal vom Rahmen hatte das Stück eine Steifheit wie mit Draht gewebt....




Nach dem Waschen (leider bei 60°C, zu heiß für ein gleichmäßiges Filzen (auch auf die Merkliste))
ist zumindestens der gewünschte Krunkel Effekt da...



Leider hat das Leinen eine unschöne Schweizer-Käse-Optik....und ist so kuschelig wie eine Lage Sandpapier...



Fazit:  Mach ich nochmal, aber nicht so :o))))

Kommentare:

  1. Ich find er sieht zumindest sehr schön aus!
    Schade nur, daß es wohl nix fûr den Hals ist :-(
    Aber so als Deko ist er bestimmt toll :-))
    LG Tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich alle meine Fehlschläge als Deko nehme...dann muss ich anbauen...grins :o))

      Löschen
  2. Optisch ein Hingucker - wirklich.
    tine hatte eine gute Idee...Dekovorschlag :-)von mir: Großes Windlicht auf den Tisch und den Schal darum drapieren, ausdekorieren je nach Geschmack.
    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Offene Flammen sind bei mir (wegen akuten Wollüberall) leider seit drei Jahren strikt verboten....

      Ich werde versuchen es weicher zu bekommen...Leinenkleidung ist schließlich auch mal fest gewesen...

      Mal sehen, ob man es verprügeln kann..vielleicht wird es weicher :o))

      Löschen
  3. Danke
    1. Für den ersten Lacher am Morgen
    2. Dafür, dass du Fehler zeigst, die ich nicht mehr machen muss
    (Leinenketten kann man wohl besser feucht abweben)
    3. Für die guten Ideen!

    Liebe Grüße,

    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke
      1. Das ich zu Deiner erheiterung betrage :o)))
      2. Ich noch was auf die Merkliste schreiben kann...nass..sosos..eigentlich klar, spinnen tut man es ja auch mit Wasser...
      3. Nicht wirklich von mir, aber bitte :o)))

      Löschen
  4. Sieht wunderschön aus! Aber ist natürlich enttäuschend, wenn das passende Feeling fehlt.
    Vielleicht magst du das nächste mal für die Kett ein Cottolin-Garn (60% Baumwolle / 40% Leinen) verwenden. Lässt sich viel besser verarbeiten als reines Leinen.
    Für den Schuß, was hast du da genommen? Leinenzwirn? Probier doch mal ein 1fach-Leinengarn. Das ist nicht ganz so steif.
    lg niki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kette und Schuß sind das gleiche gezwirnte Leinengarn...

      Ich hatte nur dieses...jetzt hab ich auch ein Einfaches..hab aber Angst es als Kette zu nehmen...hat ein paar dünnere Stellen...und Kette flicken ist so garnicht meins....
      Vielleicht kann ich es mit einem dünnen Baumwollfaden zwirnen....
      :o))

      Löschen
  5. Ich muß mich meinen Vorschreiberinnen anschließen. Es sieht aus der Ferne wirklich sehr schön aus. Aber wenn es so steif ist, dann bringt es ja nichts.
    Schade.

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumindestens war es ein gutes Lehrstück :o))

      Ich werde es mit kochen probieren...vielleicht wird es noch was :o))
      Schlimmer kann es nicht mehr werden :o))

      Aber ich gebe nicht auf..das wird noch was...bestimmt...das Jahr mit seinen Experimenten ist noch lang....

      Löschen
  6. Die Idee ist so klasse, dass du es unbedingt noch mal versuchen musst, halt mit anderem Material. Und schade, dass sich der Waschprozess nicht mehr Rückgängig machen lässt. Das ganze wäre ohne Knitter ein herrlicher Tischläuf gewesen. Aber du hast bestimmt noch eine andere Dekoidee.
    LG
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht so schlimm das mit dem nicht rückgängigmachbar...

      Hab noch ein Kilo von dem Garn :o))))

      Dann brauch ich nur noch ein Tisch für den Läufer :o))))

      Löschen
  7. Danke für diesen tollen Bericht, er ist in jeder Hinsicht gut.

    ich hoffe, daß Dein 2. Versuch besser wird, wobei ich mich auf jeden Fall meinen Vorschreiberinnen anschließe, denn der Schal hat wirklich sehr viel Potential zur Verwendung.

    Bin also gespannt, wie es weitergeht.

    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Tabata,
    du bist ein wirklicher Schatz. Wer gibt schon seine Fehlversuche so preis.
    Vielen Dank. Ich finde es sooo klasse von dir, wie du dich hier mitteilst, denn nur soo können wir alle lernen und uns weiterentwickeln. Und nur so können alle lernen.
    Und trotzdem ist das Ergebnis so schön geworden.
    Vielleicht könnte man es auch in einem Filz gut verarbeiten.
    Und immer ist ein Experiment, ein Schritt der uns ein weiteres Stück weiterbringt.
    Vielen Dank für deine Offenheit und das Zeigen.
    Alles Liebe und gutes Gelingen für weitere Projekte
    Jule


    AntwortenLöschen
  9. hallihallo...

    Das grobe Leinengewebe ist Klasse.
    Jedes Jahr schleiche ich auf dem Bauernmarkt um den Stand einer Weberei herum. Sie filzen auf diese Art von Leinengewebe Fensterbilder, schwei...teuer
    ...aber wunderschön.
    Ich freue mich auf die nächsten ungeschönten Versuche....lach
    ..liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  10. Aussehen tut der Schal einfach klasse!
    Zum weben selber kann ich nix sagen, hab davon so gut wie keine Ahnung.
    Ich nähe aber für mein Leben gern Leinenkleidung. Hau das Teil mal in den Tumbler, Leinen macht dort drin normalerweise eine extreme Verwandlung durch.

    LG Alpi

    AntwortenLöschen